للأسف، هذه المساهمة هي الوحيدة الألمانية; متاح For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Was können Pädgog*innen  und Multiplikatoren tun?

Betroffene informieren und/oder begleiten

Obwohl oder gerade weil Diskriminierung alltäglich passiert, empfinden Betroffene diese häufig als unausweichliche Normalität und wehren sich nicht. Oftmals kennen sie auch ihre Rechte nicht oder wissen nicht, an wen sie sich wenden können. Unterstützen Sie Betroffene, indem Sie sie über die Beratungsstelle informieren und auf Wunsch zu einem Beratungsgespräch begleiten. ADAS Informationsflyer

Fälle anonym melden

Auch wenn die Betroffenen keine Beratung wünschen, helfen Sie uns bei unserer Arbeit, wenn Sie den Diskriminierungsvorfall (anonym) über unsere Webseite melden.

Angebot für Neuköllner*innen

In Neukölln besteht für Multiplikator*innen die zusätzliche Möglichkeit, sich beim Aktionsbündnis „Neuköllner Schulen: aktiv gegen Diskriminierung“ zu beteiligen.

Beratungsstelle bekannt machen

Helfen Sie bei unserer Arbeit und machen Sie ADAS bei Schüler*innen und Eltern Ihrer Einrichtung, Ihren Kolleg*innen und Freund*innen bekannt. Wir schicken Ihnen gerne Informationsmaterial zu.

Marlene Pfau
pfau
@adas-berlin.de
030-30879831

Über Diskriminierung sprechen

Ein wichtiges Anliegen von ADAS ist es, die Sprachlosigkeit überwinden zu helfen, die bei Diskriminierungsvorfällen in Schulen immer wieder aufkommt. Diese Sprachlosigkeit verhindert eine Unterstützung der von Diskriminierung Betroffenen und eine lösungsorientierte Aufarbeitung für alle Beteiligten:

„Anders als Verwundete, die Schulsanitäter als Anlaufstelle nutzen können, um ihre physischen Wunden heilen zu lassen, sieht die Schule Diskriminierung nicht als richtiges Problem an und bietet daher den von Diskriminierung betroffenen Schüler*innen keinen Beistand und keine Unterstützung. Ihre seelischen Wunden sind aus Sicht der Schule nicht da und müssen nicht behandelt werden.“ (aus Selmas Brief siehe unten)

Darum ist wichtig: Diskriminierung gehört auf den Tisch und nicht unter den Teppich! Hier finden Sie einige Anregungen und Materialien, um Diskriminierung und Ausgrenzung mit Schüler*innen und Jugendlichen besprechbar zu machen:

Dokumente, Filme, Übungen:

  • Selmas Brief

    Selma ist eine Schülerin aus Berlin. Zu ihrer Wahrnehmung von Rassismus in der Schule hat sie einen Text verfasst, den sie bei der Eröffnungsveranstaltung der Anlaufstelle präsentiert hat. Selmas Brief

  • Kurzfilme:

    Blicke allein reichen aus, um andere Personen zu `labeln´ – eine alltägliche Erfahrung auch in Schulen: die ersten Eindrücke reichen aus, um sich ein festes Bild über den/ die Andere zu machen, sie/ ihn in eine `Schublade´ und zu be- und verurteilen. Manche `Labels´ können Folgen haben, denn Vorurteile schließen Menschen. Diese beiden Videos wurden in einem Workshop von Jugendlichen aus Belfast, Hamburg, Berlin und Rumänien am Hazelwood Integrated College in Belfast gedreht, die im Humaneyes Netzwerk (Facebook: Humaneyes) weiterzusammenarbeiten. Humaneyes bedeutet: “Think twice … Prejudice Excludes People”!
    Kurzfilme

  • Film: SISTA-ABLA

    Drei erfolgreiche Frauen erzählen in dem Film von ihren Schul- , Bildungs- und beruflichen Karriereverläufen, ihrer Migrationsgeschichte, von Steinen auf dem Weg zum beruflichen Erfolg und Diskriminierungserfahrungen und sie berichten davon, wer ihnen geholfen und was sie inspiriert und ermutigt hat. Ein Film aus dem Mentoringprojekt „SISTA-ABLA – große Schwester” von LIFE e.V., in dem Schülerinnen auf dem Weg zum Studium begleitet wurden.
    Film SISTA-ABLA

  • Diversity-Methoden für Projekttage an Schulen:

– Bürger*innenforen: Gemeinsam auf den Weg zur diversitysensiblen und inklusiven Schule, S. 28-37

– Das Bürger*innenforum: Vielfalt und Integration am Übergang Schule-Beruf

– Das Sista-Abla-Bürger*innenforum, S. 39-49