Was können Schüler*innen tun?

ADAS Beratungsstelle bekannt machen

Hilf uns ADAS bekannter zu machen und erzähl Deinen Klassenkamerad*innen und Freund*innen von uns. Wenn Du ADAS Sticker zum Verteilen brauchst, meld Dich bei uns, wir schicken sie Dir zu:

Kontakt:

Marlene Pfau
pfau@adas-berlin.de
030-30879831

Betroffene informieren und/ oder begleiten

Obwohl oder gerade weil Diskriminierung so oft passiert, empfinden viele Jugendlichen es als ganz normal und wehren sich nicht. Oft kennen sie auch ihre Rechte nicht oder wissen nicht, an wen sie sich wenden können. Wenn Du so etwas bei Deinen Freund*innen oder in der Schule erlebst, dann kannst Du sie über die Beratungsstelle informieren. Falls sich Deine Freund*innen nicht trauen, mit uns Kontakt aufzunehmen, könnt ihr auch zusammen zu einem Beratungsgespräch zu uns kommen.

Ruf an und vereinbare einen Termin.

Fälle anonym melden

Wenn Du eine Diskriminierung erlebt hast, aber keine Beratung willst, dann kannst Du uns den Diskriminierungsfall trotzdem anonym über die Webseite melden. Damit hilfst Du uns, den Diskriminierungsschutz an Schulen zu verbessern.

ADAS Botschafter*in werden

Ab Oktober 2016 können sich Schüler*innen bei uns einmal monatlich treffen und sich über ihre Erlebnisse und Erfahrungen mit Mobbing und Diskriminierung in der Schule austauschen. Bist Du Schüler*in und hast Interesse, andere Jugendliche kennenzulernen, die ähnliche Erfahrungen gesammelt haben? Bei den Treffen kannst Du auch mehr darüber erfahren, was Diskriminierung ist und was für Handlungsmöglichkeiten es gibt. Dieses Wissen kannst Du dann als ADAS Botschafter*in in Deiner Klasse und Deinem Freundeskreis weitergeben. So kannst Du dafür sorgen, dass noch mehr Personen über ihre Rechte erfahren. Weitere Informationen zum den ADAS Botschafter*innentreffen findest Du in Kürze hier.

Wenn Du Lust hast dabei zu sein, melde Dich gerne jetzt schon an: beratung@adas-berlin.de